+++   24.11.2020 Atemschutzstrecke Gruppe A+B  +++     
     +++   28.11.2020 Übung am Objekt / Leitern  +++     
     +++   29.11.2020 Gruppenführerversammlung  +++     
     +++   01.12.2020 Dienstversammlung LZ 23  +++     
     +++   03.12.2020 Technischer Dienst  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Jahreshauptversammlung 2020 - Bürger und Feuerwehr unter einem Dach?

28.01.2020

Bürgermeister bringt gemeinsame Unterkunft mit der Dorfgemeinschaft ins Spiel – 23 Einsätze, 498 ehrenamtliche Stunden

 

 

Berichte der Führungskräfte, Ehrungen, Grußworte und die Ernennung von Bernd Kohlmann zum Ehrenkommandanten prägten die Hauptversammlung der Feuerwehr im Pfarrzentrum Volsbach. Vorsitzender Christian Rühr begrüßte dazu auch Ehrenvorsitzenden Georg Kohlmann und Ehrenkommandanten Reinhard Haas.

Der Vorsitzende erinnerte an viele Aktivitäten des 128 Mitglieder zählenden Feuerwehrvereins und erklärte, dass man heuer die Körzendorfer Zeltkerwa vom 20. bis 24. Mai ausrichte und dafür einen Festausschuss gegründet habe. Höhepunkt wird am Freitag, 22. Mai, ein böhmischer Abend mit den Hergolshäuser Musikanten sein. Eine Herausforderung wird die Nutzung eines neuen Festplatzes sein. Der Vorsitzende bat die Mitglieder um Mithilfe.

Über Einzelheiten im Jahresablauf informierte wie immer humorvoll Schriftführer Eric Eberhardt. Der Kassenbericht von Manuel Rühr veranlasste Ehrenvorsitzenden Georg Kohlmann zur Frage: „Für was zahlen wir eigentlich 170 Euro jährlich für den Kreisfeuerwehrverband? Da sehe ich nicht viele Vorteile darin.“ Vorsitzender Christian Rühr will diese Frage abklären.

Für 25-jährigen aktiven Dienst wurde Stefan Zeilmann mit dem Ehrenzeichen in Silber und einer Ehrenurkunde durch Kreisbrandmeister Tobias Kohlmann ausgezeichnet.

Einen umfangreichen Katalog an Aktivitäten und Informationen listete bei seinem ersten Jahresbericht der neue Kommandant Thomas Zeilmann auf. Die aktive Wehr zähle stolze 61 Feuerwehrdienstleistende, darunter neun Damen und neun Jugendliche, davon wiederum sechs Mädchen. Mit Handschlag begrüßte der Kommandant die neuen Jugendfeuerwehrleute Corinna Adelhardt, Jana Tschampel, Pauline Rühr, Isabella und Jonas Eckstein.

Zum neuen Gerätewart wurde Markus Adelhardt berufen, sein Stellvertreter wurde Florian Richter.

Die Wehr wurde im Vorjahr zu 23 Einsätzen gerufen, darunter acht technische Hilfeleistungen, erklärte der Kommandant.

Zeilmann listete 498 ehrenamtliche Stunden für die Einsätze auf. Weitere Aktivitäten waren Leistungsprüfungen, Übungen mit dem 23. Löschzug, Schulungen am Standort und die Teilnahme an überregionalen Lehrgängen.

Zweiter Kommandant Dominik Heumann legte den Lehrgang Gruppenführer ab. Der Feuerwehr stehen 22 Atemschutzträger zur Verfügung. Atemschutzbeauftragter Florian Kohlmann erläuterte die erschwerten Übungen.

Von den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendwart Daniel Knauer, über den Löschzug Ahorntal Zugführer Frank Wickles und über die zehn Wehren im Ahorntal Kreisbrandmeister Tobias Kohlmann. Bürgermeister Florian Questel dankte der Wehr für ihren Einsatz und der vorbildlichen Mitarbeit in der Dorfgemeinschaft. Zugleich verwies er auf die finanzielle Unterstützung der zehn Wehren. 2019 brachte die Gemeinde insgesamt 157 400 Euro auf. Ausdrücklich dankte der Bürgermeister für die Mitwirkung der Wehr beim Ferienprogramm.

Der Bürgermeister überraschte mit einer Zukunftsvision bezüglich des neuen Fahrzeugs als Ersatz für das in die Jahre gekommene Löschfahrzeug LF 8/6. Da das Neufahrzeug größer ausfällt, muss auch eine entsprechende Unterbringungsmöglichkeit geschaffen werden. Dabei könnte das geplante Bürgerhaus in einen Gesamtbau integriert werden. So ließen sich Kosten einsparen. Damit wären die Feuerwehr und die Dorfgemeinschaft für die Zukunft gerüstet.

 

Info: 16 Personen gehören zur First Responder-Gruppe, die Matthias Brendel leitet. Er kritisierte die Alarmierung der Feuerwehren bei Erste-Hilfe-Maßnahmen. Es erschließe sich für ihn nicht, dass Feuerwehren, die einen Defibrillator am Gerätehaus haben, nicht bereit sind, im eigenen Ort zu Einsätzen auszurücken. Auswärtige Wehren dürfen nicht in andere Orte ausrücken. Im Landkreis Kulmbach werde generell Erste Hilfe geleistet.

 

Textquelle: NBK vom 28.01.20, Bearbeitung: Markus Adelhardt

Bild: Markus Adelhardt

 

Foto: Stefan Zeilmann wurde für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt